News und Infos zur Europameisterschaft 2008 - EM 2008: Die Französische Nationalmannschaft

Fußballmeisterschaft
   


EM 2008: Die Französische Nationalmannschaft

Die Equipe Tricolore ist Teilnehmer der EM 2008 in Österreich und der Schweiz. Das Team von Trainer Raymond Domenech wird in der Gruppenphase in der sog. “Todesgruppe” mit Weltmeister Italien, den Niederlanden und Rumänien um den Einzug in das Viertelfinale spielen.

Die größten Erfolge der Le Blues sind der Weltmeistertitel 1998 im eigenen Land und zweimal der Gewinn der Europameisterschaft. 1984 holte Frankreich ebenfalls im eigenen Land den EM-Titel. Die Franzosen besiegten damals Spanien mit 2:0 (0:0) im Endspiel. Der legendäre französische Spieler Michel Platini wurde übrigens bei diesem Turnier Torschützenkönig.

1998 folgte der Weltmeistertitel - auch wieder auf heimischen Boden. Die Mannschaft setzte sich im Endspiel gegen den damaligen Titelträger Brasilien durch. Schon 1998 gehörte der Ausnahmespieler Thierry Henry dazu, der auch bei der Euro 2008 gesetzt ist. Den Höhepunkt erreichte die französische Nationalmannschaft mit dem “Double”, also dem Gewinn der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden. Damit wurde die Équipe Tricolore als erster amtierender Weltmeister auch zeitgleich Europameister. Bei beiden Gewinnen war Zinedine Zidane der große Star des Teams.

Nach den sehr erfolgreichen Jahren folgte eine katastrophale WM 2002 in Südkorea und Japan. Das Aus kam bereits in der Vorrunde. Bei der EM 2004 in Portugal schied das Team im Viertelfinale gegen den späteren Europameister Griechenland mit 0:1 aus. Bei der WM 2006 in Deutschland gelangte den Le Blues überraschend der Einzug ins Finale. Sie verloren aber gegen Italien. Legendär ist der Kopfstoß von Zidane und die rote Karte. Der Ausnahmespieler beendete damit auf so unrühmliche Weise seine schillernde Karriere.

Der Weg zur EM 2008 wurde letztlich erfolgreich mit der siebten Teilnahme bei einer EM abgeschlossen. Gruppengegner waren Schottland, Weltmeister Italien, Georgien, die Färöer Inseln, Litauen und die Ukraine. Die Franzosen qualifizierten sich mit dem zweiten Rang in der Gruppe B.

Frankreich wird zum zweiten Mal von Trainer Raymond Domenech zu einem Turnier geführt. Der anfangs sehr umstrittene Coach brachte die Le Blues immerhin bis ins Finale der Weltmeisterschaft 2006. Der als exzentrisch geltende Domenech übernahm im Juli 2004 die Nationalmannschaft. Als Spieler feierte er mit Olympique Lyon, Racing Strasbourg und Girondins Bordeaux die größten Erfolge. Er trainierte in seiner ersten Station als Coach den FC Mulhouse (teilweise noch als Spielertrainer). Dann folgten vier Jahre bei Olympique Lyon. Von 1993 bis 2004 war er Trainer der olympischen Fußballauswahl Frankreichs. Domenech hatte viel Arbeit bei seinem Amtsantritt vor sich, denn die Glanzzeiten der Le Blues waren vorerst vorbei. 2006 gelang Frankreich mit der Vizeweltmeisterschaft die Rückkehr zu den Top-Mannschaften.

Domenech steht vor allem für taktische Disziplin. Bisher kann er eine positive Bilanz vorweisen.

Viele bekannte Gesichter und Stars prägen die Équipe Tricolore. Obwohl Ausnahmestar Zinedine Zidane im Ruhestand ist, gehört Frankreich zu den Favoriten bei der EM 2008. Mit Lilian Thuram und Thierry Henry sind zwei Weltmeister von 1998 noch dabei. Überraschend hat Domenech den Stürmer David Trezequet nicht mit ins Trainingslager berufen. Trezequet ist ebenfalls Weltmeister von 1998 und Europameister aus dem Jahre 2000. Stattdessen ist überraschend der Angreifer BafĂ©timbi Gomis in den vorläufigen Kader berufen worden. Gomis hat in der laufenden Saison 16 Tore für AS Saint-Etienne erzielt. Den deutschen Fußballfans dürfte Willy Sagnol, der rechte Außenverteidiger von Bayern München. noch bekannt sein.

Thierry Henry ist einer der großen Stars des Teams. Diese EM ist sein sechstes Turnier. Der Stürmer vom FC Barcelona ist für seine Torgefährlichkeit bekannt.

Neben Henry ist auch Franck RibĂ©ry in aller Munde. Gerade mit dem FC Bayern München Deutscher Meister und Pokalsieger geworden, brennt RibĂ©ry auf weitere Titel. In seinem ersten Jahr bei den Bayern hat der Franzose Eindruck hinterlassen und seine Klasse gezeigt. Viele sehen ihn als legitimen Nachfolger von Zidane und somit als wichtigsten Spieler Frankreichs.

Kader Frankreich zur EM 2008

Tor:
Grégory Coupet (Olympique Lyon), Sébastien Frey (Florenz), Steve Mandanda (Olympique Marseille)

Abwehr:
Éric Abidal (FC Barcelona), Jean-Alain Boumsong (Olympique Lyon), François Clerc (Olympique Lyon), Patrice Evra (Manchester United), William Gallas (FC Arsenal London), Willy Sagnol (FC Bayern München), Lilian Thuram (FC Barcelona), SĂ©bastien Squillaci (Olympique Lyon)

Mittelfeld:
Lassana Diarra (Portsmouth), Claude Makelele (FC Chelsea London), Jérémy Toulalan (Olympique Lyon), Patrick Vieira (Inter Mailand)

Sturm:
Nicolas Anelka (FC Chelsea London), Karim Benzema (Olympique Lyon), (Olympique Marseille), BafĂ©timbi Gomis (Saint-Etienne), Thierry Henry (FC Barcelona), Florent Malouda (FC Chelsea London), Sidney Govou (Olympique Lyon), Franck RibĂ©ry (FC Bayern München), Samir Nasri (Olympique Marseille)

Trainer: Raymond Domenech



Bitte kommentieren Sie

*Erforderlich
*Erforderlich (Wird nicht veröffentlicht)
 
 
Home Tippspiel EM 2008 News AGB Regeln Impressum Metadaten